PROMINENTE & STARS

INTERVIEW

TETJE MIERENDORF: Selbstdisziplin trotz Corona und viel Oster-Schokolade

13.04.2020

Bis vor einigen Jahren war Tetje Mierendorf (47) noch ein fester Bestandteil der Fernsehlandschaft. Bekannt als "Mein großer, dicker, peinlicher Verlobter" (2004) war der lustige Comedian aus den deutschen Bildschirmen nicht weg zu denken. Seine Auftritte in den Improvisationscomedys „Schillerstraße“ und „Frei Schnauze“ sowie „Genial daneben“ wurden zum Kult. Mehrfach ausgezeichnet sowohl mit dem deutschen Comedy- als auch dem deutschen Fernsehpreis, war Tetje Mierendorf lange mit seinem Markenzeichen als „Lustig. Und dick. Sehr dick“ unterwegs.

 

Doch TV war nicht alles was Tetje zu bitten hatte. Über 25 jahrelang war er auch als erfolgreicher Musicaldarsteller zu sehen.

 

Doch ca. vor 6 Jahren beschloss der fast zwei Meter große und damals noch 180 kg schwere Schauspieler sein Leben zu verändern. Bis dahin war der Komiker nicht nur durch sein Talent, sondern auch durch seinen fülligen Körper bekannt. "Ich habe mir jahrzehntelang vorgemacht, ich sei der lustige Dicke. Mein Fett war mein Markenzeichen". Heute ist Tetje Mierendorf kaum wiederzuerkennen.

 

Was bewegte den erfolgreichen Prominenten sein Leben radikal zu ändern?

Als seine kleine Tochter geboren wurde, hat sich Tetje entschieden, seine Essgewohnheiten zu ändern, sein Gewicht zu reduzieren und ein neues Selbstvertrauen zu gewinnen. Mit harter Disziplin, täglichen Workout und gesundem Essen erreichte er innerhalb von drei Jahren sein Wunschgewicht, den er bis heute sogar noch „halbiert“ hat!

 

Erfolgsrezept

Mit Ernährungsumstellung, Kardio- und Krafttraining, starkem Selbstvertrauen und vor allem eiserner Disziplin ist es Tetje Mierendorf gelungen 80 kg abzunehmen. So einfach ist es. „Wenn ich erleben möchte, wie meine Tochter aufwächst, muss ich mein Leben ändern.“, war das alles entscheidende Motto.

 

Heute fühlt sich der 47-Jährige wie neu geboren

Mit neuem „ich“ ist Tetje jetzt als Sänger, Moderator und Vortragsredner erfolgreich unterwegs. Wie es dem bekannten Schauspieler geling sein Leben radikal zu verändern, bespricht er in seinem Buch "Halbfettzeit: Mein neues Leben ohne Rettungsringe."

In diesem Bestseller, gibt der Komiker zahlreiche Tips zu Ernährung und Bewegung, sowie die Gründe warum er so dick wurde. Er spricht über Selbstwertgefühl, Scham und Verletzlichkeit – Gefühle, die jeden auf eine bestimmte Art prägen.

 

Als Redner sehr gefragt

 

Diese beeindruckende Meisterleistung hat Tetje zum Anlass genommen andere Menschen zu motivieren, etwas in ihrem Leben zu bewegen. In seiner neuen Tätigkeit als Speaker hält er Vorträge zum Thema Motivation und Verantwortung und begeistert sein Publikum mit seiner witzigen Art. Aus eigener Erfahrung erklärt er wie wichtig es ist, sich selbst zu respektieren und die Verantwortung für sich selber zu übernehmen. Es lohnt sich alte Gewohnheiten abzulegen Egal ob es sich um Karriere, Freundschaft, Gesundheit oder Übergewicht handelt. „Nehmt euer Leben in die Hand, übernehmt dafür Verantwortung und ändert etwas.“

 

Selbstdisziplin trotz Corona-Krise und viel Oster-Schokolade?

 

Natürlich wurde auch Tetje von den Einschränkungen nicht verschont. Doch seine Disziplin macht keine Pause. Trotz den erschwerten Arbeitsbedingungen arbeitet der fleißige Promi im Homeoffice weiter und unterstützt seine Ehefrau so viel er nur kann. „Am größten ist das Problem, dass meine Frau überhaupt nicht mehr arbeiten kann und stattdessen das Homeschooling für unsere Tochter komplett übernommen hat. Während ich noch arbeite, was im Homeoffice nicht einfach ist, ist der Lärmpegel im Haus doch erheblich höher als sonst.“

 

Keine Schokolade zu Ostern

 

Egal zu welchem Anlass, bleibt Tetje seinem starken Willen treu. Keine Schoko-Osterhasen, keine Schoko-Ostereier. „Ich war ein Junkie, meine Droge hieß Zucker. Ich habe zehn Tafeln Schokolade täglich verputzt", erinnert sich Tetje an die alten Zeiten. „Heute rühre ich keine Schokolade mehr an. Ich weiß gar nicht wann ich das letzte Stück hatte. Dürfte schon ein paar Wochen her sein.“

 

Es ist nicht die Schokolade, die Tetje zu Ostern vermisst.

 

„Am meisten vermisse ich als "Umarmer" den körperlichen Kontakt zu Menschen, vor allem natürlich auch zu meinen Eltern, die wir momentan nur aus der Ferne sehen können. Unsere Tochter leidet schon sehr unter diesem Kontaktverbot.“

 

Ostereiersuche auf dem Balkon: „Es war natürlich alles außergewöhnlich.“

 

„Wir feiern Ostern dieses Jahr natürlich Corona-gestresst wie alle anderen auch zuhause. Wir haben heute morgen zum Frühstück eine Videokonferenz mit Omas und Opas gemacht. Es hat wunderbar funktioniert. Wir haben uns einen großen Rechner auf den Tisch gestellt und haben alle gemeinsam gefrühstückt. Danach war die Ostereiersuche in der Wohnung auf dem Balkon. Das konnten die Omas und Opas auch alles miterleben. Auch das hat auch alles wunderbar funktioniert. Es gab auch kleine Geschenkchen für meine Tochter. Sie hat sich sehr gefreut.“

 

... und trotz den ungewöhnlichen Umständen, fehlt es dem geborenen Comedian nicht an Humor: „Am Nachmittag sind wir drei in unserem Park ein bisschen spazieren gegangen. Der Park war natürlich sehr voll. Menschentetris mit Corona-Effekt pur!“, sagte er lachend dazu.

powered by Surfing Waves

Foto: Privat

Keine Feiertage ohne Sport

 

„Jetzt werde ich meine Sporteinheit einlegen. Ich habe mir die Zeit freigeschaufelt und werde 2 Stunden trainieren. Ich habe mich mit Sportgeräten eingerichtet und werde jetzt meine Übungen machen.“

 

Wir wünschen Tetje Frohe Ostern und alles Gute zum bevorstehenden Geburtstag.

 

Interview: Anna Karolina Heinrich

Foto: Tanja Hall